Am Ostersonntag fand bei den Bad Mergentheimer Minigolfern das erste vereinsinterne Turnier statt. Da die Ligasaison bereits in vollem Gange ist, terminierte man das Eröffnungsturnier des BGC dieses Jahr deutlich später als gewohnt. Bei herrlichstem Minigolfwetter starteten die Mitglieder um zehn Uhr das Turnier. Gespielt wurde immer in dreier-Gruppen und das Turnier sollte über vier Runden gehen. Wie immer, derjenige mit den wenigsten Gesamtschlägen sollte gewinnen.

 

Zu den Favoriten zählten, Michael Huhn, Jan van Vught und Philipp Eckert. Alle drei sind Spieler der 2 Bundesliga für Heilbronn, aber immernoch in Bad Mergentheim im Verein. Ebenfalls nie ausser acht darf man Patric Sprung lassen, den Sportwart des Vereins. Gespannt durfte man auch auf den Rückkehrer Wolfgang Schury sein und ebenso auf den jungen Lorenz Heinle, der sein erstes Turnier bestreiten sollte.

 

Gleich in Runde eins kamen Jan van Vught und Martina Huhn (22 Schläge), Philipp Eckert (23 Schläge) und Patric Sprung (24 Schläge) sehr gut aus den Startlöchern. Marianne Weber folgte mit 25 Schlägen. Michael Huhn patzte an einer Bahn und kam ebenfalls, auf für ihn etwas enttäuschende, 25 Schläge. Die beiden Neulinge starteten nicht wie für sie erhofft und hatten noch Potenzial sich zu steigern. Kai Kübler kam immerhin noch auf 27 Schläge und Karl Otto Weber auf 29 Schläge. Der Rest des Feldes musste nun bereits auf Fehler der führenden hoffen.

 

Runde zwei dann ein etwas anderes Bild. Jan van Vught behauptete die Führung. Mit nur einem Schlag mehr als in der Vorrunde zog er weiter davon. Philipp Eckert verschlechterte sich um drei Schläge und kam auf 26 Schläge. Patric Sprung konnte Jan van Vught folgen und verbesserte sich um zwei Schläge auf 22 Schläge. Sprung und van Vught trennten nun nur einen Schlag. Ebenfalls verbessern konnte sich Michael Huhn auf 22 Schläge. Marianne Weber blieb konstant und erreichte 26 Schläge. Die Mit-Führende nach Runde eins, Martina Huhn, patzte! Mit 29 Schlägen in Runde zwei hatte sie nun schon sechs Schläge Rückstand. Der junge Lorenz Heinle verbesserte sich um ganze zehn Schläge im Vergleich zu Runde eins. Für ihn schon ein toller Erfolg.

 

In Runde drei konnte Martina Huhn nochmals voll angreifen. Mit 21 Schlägen spielte sie sich wieder in Lauerposition. Die an diesem Tag sehr konstant spielende Marianne Weber kam erneut auf 25 Schläge. Rita Winkler musste nach dieser Runde leider krankheitsbedingt aufgeben. Wolfgang Schury konnte sich im verlaufe des Turnieres steigern. Er erreichte nun 28 Schläge. Philipp Eckert und Patric Sprung brachten beide eine 23er Runde was ihre Positionen im vorderen Feld festigte. Jan van Vught noch einen Schlag besser kam mit 22 Schlägen aus der Runde. Für Ihn standen nun die Chancen auf den Sieg sehr gut. Doch da war ja noch der neue erste Vorsitzende des Vereins Michael Huhn. Ihn durfte man nie abschreiben. Mit einer ganz starken und absolut fehlerfreien Leistung schaffte er die erste perfekte Turnierrunde des Jahres – 18 Schläge! Diese Runde brachte Huhn sogar nach ganz vorne. Es wurde also nochmals Spannend!

 

Martina Huhn verpatzte ihre letzte Runde total und teilte sich mit der konstanten Marianne Weber Platz fünf mit 104 Gesamtschlägen. Ebenfalls konnte Patric Sprung die Leistung der ersten drei Runden nicht bestätigen. Er erreichte in der vierten Runde 28 Schläge und 97 Gesamtschläge. Nun musste Sprung zittern. Hatte er doch drei Schläge Vorsprung vor Philipp Eckert mit in die letzte Runde genommen. Doch dieser witterte seine Chance. Ass um Ass zog er von Bahn zu Bahn. Würde auch er die perfekte Runde spielen? Nein! Am „Fenster“ patzte er. Sicherte sich aber dennoch mit einer hervorragenden 19er Runde den dritten Platz und stoß Patric Sprung vom Treppchen. Blieb noch der spannende Zweikampf zwischen Michael Huhn und Jan van Vught um den Sieg. Jan van Vught musste Vorlegen. Mit einer sehr guten 20er Runde tat er alles um sich den Sieg zu sichern. Michael Huhn sah, dass van Vught sehr gut unterwegs war. Huhn musste also ebenfalls nochmal alles geben. Auch er war nicht schlecht unterwegs, hatte aber einen Fehler mehr bis zu den letzten Bahnen.So blieb es Spannung bis zum Schluss. Die letzte Bahn kam. Noch einmal vollste Konzentration. Der Ball fällt! Mit nur einem Schlag Vorsprung konnte Michael Huhn das Turnier doch noch für sich entscheiden und gewinnt mit 86 Gesamtschlägen auf vier Runden vor Jan van Vught mit 87 Gesamtschlägen. Durch die perfekte Runde (18 Schläge) in Runde drei sicherte sich Michael Huhn auch die Wertung für die Beste Einzelrunde des Tages.